blog

07 Jul 2021
Gründerinnenwissen Erreichbarkeit

Wissen für Gründer:innen: Erreichbarkeit

.

Muss ich als Gründer:in 24 Stunden erreichbar sein?

.

Wenn man den Medien und so manchen bekannten Vorbildgründer:innen zuhört, könnte man denken, dass eine Gründung gleichzeitig bedeutet alles andere im Leben aufzugeben. Sei es Familie, Freunde oder andere private Themen und Interessen. Der/ die typische Start-Up Gründer:in arbeitet 24h, schiebt eine Nachtschicht nach der nächsten und ist immer erreichbar, wirklich immer. Nimmst du das auch so wahr? Was sind diesbezüglich deine Ansprüche an dich selbst? Bist du immer erreichbar und tut es dir und deiner Arbeit gut?

.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass man sich als Gründer:in häufig genau dem verpflichtet fühlt. Als junge Gründer:in hatte ich permanent das Gefühl 24h erreichbar sein zu müssen und nur 100% geben zu können, wenn ich rund um die Uhr auch am Arbeiten war. Ja, es ist normal, dass man am Anfang der Gründung und auch in den darauffolgenden Jahren deutlich mehr arbeitet als die meisten festangestellten Personen aus dem Umfeld. Es sollte aber auch normal sein, sich ohne schlechtes Gewissen Pausen zum Erholen zu gönnen. Ich selbst habe 5 Jahre lang durchgearbeitet, sehr wenig Urlaub und Pausen gemacht und mich viel zu wenig um meine Bedürfnisse und mich selbst gekümmert. Heute weiß ich, dass das nicht der richtige Weg ist.

Immer mehr Gründer:innen sprechen in der Öffentlichkeit über ihren Ausstieg oder ihre Persönlichkeitsentwicklung hin zu mehr Vereinbarkeit und Selfcare und dafür gibt es berechtigte Gründe.

Ich bin der festen Überzeugung, dass du als Gründer:in und damit auch dein Unternehmen nur nachhaltig erfolgreich sein kann, wenn du dir Freiräume für dich selbst nimmst und dich um dich und deine Bedürfnisse kümmerst. Jeder Mensch braucht Pausen um langfristig kreativ und produktiv sein zu können.

.

Aber jetzt zurück zum Thema. Musst du als Gründer:in immer erreichbar sein? Nein!Du hast als Selbstständige:r die Freiheit deine Zeit und deine Arbeit zu planen. Es gibt Berufe, in denen eine ständige Erreichbarkeit notwendig ist. In den meisten Berufen ist sie es nicht. Muss ich im Angestelltenverhältnis nachts um 10 noch Mails beantworten? Nein, in den meisten Fällen nicht. Muss ich als Selbstständige:r immer erreichbar sein. Nein, in den meisten Fällen nicht. Warum machen wir uns selbst so einen unglaublichen Druck?

.

Meine Tipps für Gründer:innen-(Teams):

.

  • Schafft euch erreichbarkeitsfreie Zeiten zum Kraft tanken und erholen, zum Abschalten.
  • Besprecht eure präferierten Arbeitszeiten und Vereinbarkeitswünsche und macht euch einen Plan. Ein Teammitglied arbeitet lieber spät abends und der/die Andere lieber früh morgens? Dazwischen arbeitet ihr zusammen im Team? Dann legt Kernzeiten und präferierte Kommunikationskanäle fest. Zum Beispiel ab 20 Uhr bis 9 Uhr nur Email und keine Whats App Nachrichten oder Ähnliches. Anrufen bei dringenden Themen ist möglich, aber dann überlegt. So nehmt ihr euch gegenseitig Druck raus und könnt eure Teamdynamik fördern.
  • Fragt euch jedes Mal, wenn ihr in den erreichbarkeitsfreien Zeiten eure:n Partner:in kontaktieren wollt, ob es bis zum Ende des festgelegten Zeitraums reicht oder ganz dringend direkt besprochen werden muss. Ihr werdet merken, dass die meisten Fragen warten können. Allein das bewusste Abwägen und Priorisieren hilft im Prozess hin zu weniger Druck im Team und mehr Erholung/ Abschaltmöglichkeiten für alle Beteiligten.

.

Tipps für Solo-Selbstständige:

.

  • Als Soloselbstständige:r kannst du dir Zeiten festlegen, in denen du nicht erreichbar bist. Zum Beispiel den Sonntag als handyfreien Familien- oder Selfcare Tag einplanen, 1h abends fest für Yoga blocken oder einen festen Termin für dich als Lesezeit eintragen. Das heißt nicht, dass du daran unbedingt festhalten musst. Aber als Richtlinie helfen solche unausgesprochenen Regeln sich immer wieder daran zu erinnern, dass Selfcare essentiell für dich, deine Entwicklung und damit auch die Entwicklung deiner Firma ist.
  • Wenn sich das schlechte Gewissen meldet und du überlegst deinen Termin für Selfcare wieder für Arbeit zu nutzen, dann frag dich jedes Mal selbst, wie wichtig die Aufgabe ist, die du in dieser Zeit erledigen würdest und wie wichtig es ist Pausen zu machen um effizient und produktiv arbeiten zu können.

.

Versuch dir den Druck rauszunehmen. Was ist das Schlimmste, was passieren kann, wenn du 2 Stunden nicht erreichbar bist und was ist das Schlimmste, was passieren kann, wenn du wegen Erschöpfung komplett ausfällst oder krank wirst?

.

marenwill

Write a Reply or Comment